Accueil > Pluralität, Toleranz und Migration als identitätsstiftende Momente Europas

BHUM 14D00 - PLURALITÄT, TOLERANZ UND MIGRATION ALS IDENTITÄTSSTIFTENDE MOMENTE EUROPAS

Type d'enseignement : Seminar

Semester : Wintersemester und Sommersemester 2017-2018

Zahl der Stunden : 24

Unterrichtssprache : Deutsch

Vorkenntnisse

Keine.

Veranstaltungsbeschreibung

Während sich nach dem Zweiten Weltkrieg ein politischer Konsens herausbildete, den Frieden in Europa durch wirtschaftliche Zusammenarbeit zu sichern und ein gemeinsames Europa zu schaffen, sind die Bedingungen einer kulturellen europäischen Identität zuvor und auch danach in der Literatur reflektiert worden. Zentrale Begriffe sind Pluralität und Toleranz in der Perspektive der europäischen Aufklärung. In der heutigen Flüchtlingskrise erlangen diese Fragen wieder Aktualität, aber tatsächlich war die Migration ein Thema, welches die Intellektuellen des 20. Jahrhunderts immer wieder betraf und beschäftigte. In dieser Perspektive beschäftigen wir uns in diesem Seminar mit der literarischen Konstruktion einer europäischen Identität in der Auseinandersetzung mit Fremdheit,Pluralität und Migration.

Lehrkräfte

WISSER, Judith (Dr. phil.)

Unterrichtsmodalitäten

individuelle und gemeinsame Textlektüre und Textanalyse.

Scheinerwerb

Kurzreferate, Mitarbeit, Essay.

Arbeitsvolumen

Vorbereitende Lektüre.

Pflichtlektüre

  • Elias Canetti: Die gerettete Zunge, Geschichte einer Jugend, Autobiographie 1977
  • Walter Benjamin: Deutsche Menschen, Briefsammlung 1936
  • Anna Seghers: Transit, Roman 1944
  • Jenny Erpenbeck: Gehen, ging, gegangen, Roman 2015

Komplementlektüre

zu definieren