Accueil > Welches Fundament für eine europäische Identität? – Die europäische Idee und die Intellektuellen

BHUM 14D02 - WELCHES FUNDAMENT FÜR EINE EUROPÄISCHE IDENTITÄT? - DIE EUROPÄISCHE IDEE UNE DIE INTELLEKTUELLEN

Type d'enseignement : Seminar

Semester : Wintersemester und Sommersemester 2017-2018

Zahl der Stunden : 24

Unterrichtssprache : Deutsch

Vorkenntnisse

Keine.

Veranstaltungsbeschreibung

Heute hat die europäische Idee mit dem Brexit ihre Selbstverständlichkeit verloren. Angesichts dieser Krise stellt sich die Frage ob eine gemeinsame Währungs- und Sicherheitspolitik wirklich ausreichen, um eine gemeinsame europäische Identität zu begründen. In diesem Zuge ist es interessant, sich andere Diskurse anzusehen, in denen die europäische Idee frühzeitig artikuliert und reflektiert wurde. In der Literatur und literarischen Essays des 20. Jahrhunderts wird die Idee Europas und mit ihr sehr verschiedenartige Vorstellungen von Europa (Friedensprojekt, Staatenbund, Zivilisation) vielfach thematisiert. Je nach politischem Hintergrund (Erster Weltkrieg,Faschismus/ Exil, Nachkriegszeit) und literarischer Form (Memoiren, Reisereportage, Essays) rücken die Schriftsteller vielfältige Aspekte in den Vordergrund. Die Literaten mögen in ihren Überlegungen weniger Rücksicht auf das politisch Machbare genommen haben, aber gerade deswegen können sie sich heute für uns als Quelle als umso interessanter erweisen.

Lehrkräfte

WISSER, Judith (Dr. phil.)

Unterrichtsmodalitäten

Individuelle und gemeinsame Textlektüre und Textanalyse, Kontextualisierung.

Scheinerwerb

Kurzreferate, Mitarbeit, Essay.

Arbeitsvolumen

Vorbereitende Lektüre.

Pflichtlektüre

  • Robert Musil: Europäertum, Krieg, Deutschtum (1914)
  • René Schickele: Europäisch reden (1929)
  • Stefan Zweig: Der europäische Gedanke in seiner historischen Entwicklung (1932)
  • Heinrich Mann: Ein Zeitalter wird besichtigt (1946)
  • Hans Magnus Enzensberger: Ach Europa (1987)

Komplementlektüre

zu definieren