Accueil > Staatsbürgerschaft und Migration. Eine Geschichte Europas im 20. und 21. Jahrhundert

CHIS 24D00 - STAATSBÜRGERSCHAFT UND MIGRATION. EINE GESCHICHTE EUROPAS IM 20. UND 21. JAHRHUNDERT

Type d'enseignement : Seminar

Semester : Wintersemester 2018-2019

Zahl der Stunden : 24

Unterrichtssprache : Deutsch

Vorkenntnisse

Erwartet werden Grundkenntnisse in der europäischen Geschichte des 20. Jahrhunderts und ein Interesse an rechtlichen und politischen Problemen der Migration. Gute deutsche Sprachkenntnisse sind Voraussetzung.

Veranstaltungsbeschreibung

Die Staatsbürgerschaft war im 20. Jahrhundert das Signum politischer Zugehörigkeit in Europa. Sie entschied über Schutz und Freiheit eines Menschen und damit über seine Lebens- wie Überlebenschancen. Dieser Kurs rekonstruiert die gemeinsame Geschichte der Staatsbürgerschaft in West- und Osteuropa von der Hochphase des Nationalstaats bis in unsere Gegenwart, die von den Krisen der Europäischen Union geprägt ist. Es ist die Geschichte einer zentralen rechtlichen Institution, die Kämpfe um Migration, Integration und Zugehörigkeit maßgeblich repräsentiert und zugleich bestimmt. Sie dient als Sonde, um Inklusion und Exklusion in der modernen Gesellschaft zu erfassen. Die Staatsbürgerschaft dient als institutioneller Zugang, um die vielschichtige Geschichte der Migration sowie der Entwicklung von Demokratie und Wohlfahrtsstaat im Europa des 20. und 21. Jahrhunderts zu erfassen. Der regionale Schwerpunkt liegt dabei auf der Entwicklung in Frankreich, Großbritannien und Deutschland. Doch wird auch - soweit englisch- und französischsprachige Quellen und Literatur verfügbar sind – die Geschichte der mittel- und osteuropäischen Staaten Tschechoslowakei, Polen und Russlands bzw. der Sowjetunion einbezogen.

Lehrkräfte

GOSEWINKEL, Dieter (Professor)

Unterrichtsmodalitäten

Der Kurs wird teils als Vorlesung, teils als Seminargespräch mit der Diskussion von historischen Quellen und Referaten abgehalten.

Scheinerwerb

Vorgesehen sind begleitende Leistungskontrollen (contrôles continus), und zwar mündlich und schriftlich: in Form eines mündlichen (Kurz-)Referats und einer Klausur.

Arbeitsvolumen

Voraussetzung für die Teilnahme an dem Kurs ist die Lektüre der angegebenen verpflichtenden Literatur, die auch die Grundlage für die Prüfungsanforderungen darstellt. Neben der regelmäßigen Anwesenheit sind ein mündliches Referat (15 Minuten) und eine Klausur in deutscher Sprache verpflichtend und werden jeweils zu 50% gewichtet.

Pflichtlektüre

  • Bade, Klaus J., Europa in Bewegung, Migration vom späten 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart, Beck. München 2000
  • Gosewinkel, Dieter, Schutz und Freiheit? Staatsbürgerschaft in Europa im 20. und 21. Jahrhundert, Suhrkamp. Berlin 2016
  • Marshall, Thomas Humphrey, Citizenship and social class (1950), in: Thomas Marshall and Tom Bottomore, Citizenship and Social Class,London. Pluto Press 1992, p. 3-54
  • Schnapper, Dominique, « Citoyenneté », Encyclopédie Universalis, vol. 5, Paris 2002, p. 914-917

Komplementlektüre

zu definieren